CDA zu Gast im Haus Elisabeth der evangelischen Diakoniestiftung Herford
Bei der diesjährigen Sommerrundreise der CDA Herford stand diesmal ein Besuch im   Wohn – und Pflegezentrum Haus Elisabeth in der Goltzstraße auf dem Programm. Als Gast begleitete der Bundestagsabgeordnete Rudolf Henke die Delegation von Herforder Lokalpolitikern der CDU sowie der CDA. Henke ist stellvertretender Vorsitzender des Gesundheitsausschusses im Bundestag und als wichtiger Mitarbeiter des Gesundheitsministers Jens Spahn konnte er somit aktuelle Diskussionen und Maßnahmen der Bundesregierung zu den Themen Pflege und Gesundheit in einer angenehmen Diskussionsrunde  darstellen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vom Haus Elisabeth erklärten dabei, dass sie wie viele Pflegeinrichtungen eine stärkere Nachwuchsarbeit von Seiten der Politik sowie eine bürokratische Erleichterung der Patientenpflege im Tagesgeschäft vermissen. Henke verwies diesbezüglich auf die aktuellen Reformen, die  der Gesundheitsminister Jens Spahn eingeleitet hat. „Um einem Personalnotstand in den Pflegeberufen vorzubeugen, müssen diese Berufe auch für junge Menschen beispielsweise durch Schülersozialpraktika erfahrbar gemacht werden. Leider führen Pflegeberufe heute oftmals ein Randdasein, da die Pflege im Alter oftmals ein gesellschaftliches Tabuthema darstellt. Es ist die Aufgabe der Politik auf allen Ebenen, die Rahmenbedingungen der Pflegeberufe zu stärken, um diese Berufe für junge Menschen attraktiver zu machen“, so Thomas Beck, Kreisvorsitzender der CDA Herford.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben