CDA fordert Verabschiedung des Lieferkettengesetzes

18.12.2020, 09:58 Uhr

Jetzt in der Weihnachtszeit sind wieder besonders viele Paketboten unterwegs. Voraussichtlich noch einmal deutlich mehr als bereits in den letzten Jahren. Denn viele Menschen meiden in Pandemie-Zeiten die Innenstädte und bestellen Geschenke kontaktfrei online. Doch die steigende Nachfrage kommt nicht bei den Beschäftigten an. Im Gegenteil: Laut Zahlen der Bundesregierung ist der Medianlohn der Paketboten seit 2007 um 15,4 Prozent gesunken. Denn immer seltener sind es Festangestellte, die die Pakete liefern, sondern Angestellte von Sub-Unternehmen mit Werkverträgen. Der Arbeitnehmerflügel der CDU setzt sich daher für feste Anstellungen in der Paketbranche ein.

Für den Kreisvorsitzenden der CDA Herford, Thomas Beck, ist klar: „Kostenlose Lieferungen dürfen nicht über Ausbeutung finanziert werden. Paketzustellung im Akkord, täglich 12 bis 16 Stunden ohne Pause arbeiten, bei ständigem Schlafmangel – das ist hier keine Seltenheit. Wir müssen darüber sprechen, ob wir Werkverträge in dieser Form weiter dulden wollen. Wenn Werkverträge zur Auslagerung von Beschäftigten genutzt werden, ist das nicht im Sinne des Gesetzes. Hier brauchen wir zeitgemäße gesetzliche Regeln, die vor Ausbeutung schützen. Wir setzen uns dafür ein, dass jeder die Chance auf eine feste Anstellung hat.“
Die Christlich-Demokratische Arbeitnehmerschaft (CDA) ist der Sozialflügel der CDU. Ihre Mitglieder engagieren sich vor allem auf Feldern der Sozialpolitik wie Arbeitsmarkt, Rente, Pflege und Gesundheit. Weitere Infos stehen im Internet auf www.cda-bund.de.