Neujahrsempfang der CDU im Kreis Herford

Ministerpräsident Armin Laschet zu Gast

Herford. Etwa 800 Gäste kamen zum Neujahrsempfang des CDU-Kreisverbands Herford in den Schützenhof. Neben Mitgliedern der CDU waren auch Vertreter anderer Parteien und interessierte Bürgerinnen und Bürger anwesend. Im Foyer des Schützenhofes stellten verschiedene Organisationen, vom DLRG Herford, über den BUND bis zum Technischen Hilfswerk, ihre Arbeit vor.

Die Bedeutung des gesellschaftlichen Engagements und Zusammenhalts wurde auch in den Reden vom CDU Kreisvorsitzenden, Dr. Tim Ostermann, und von Armin Laschet, Ministerpräsident von NRW, deutlich: Beide betonten, dass es ein entschiedenes Vorgehen gegen Hass und Hetze benötigt, denen sich Ehrenamtler in der Kommunalpolitik, aber auch Rettungskräfte, Feuerwehren, Polizei und andere, gesellschaftlich aktiven Gruppen ausgesetzt sehen. Außerdem brauche es wieder ein Mehr an Respekt im gesellschaftlichen Diskurs für die Meinung des anderen. Es sei falsch, „Jung gegen Alt zu positionieren“, so Laschet zur Klimadebatte.

Um die Energiewende erfolgreich zu gestalten, bedürfe es eine schnellere Planung und Genehmigung von Projekten, etwa beim Ausbau der Bahnverbindungen, damit die Bahn zu einer echten Alternative zum Flugzeug werden könne. Außerdem müssten die Konflikte zwischen Stadt und Land sowie Klimaschutz und Industriearbeitsplätze beendet werden: „In Köln wird nach Windkraft verlangt, da steht aber kein einziges Windrad. Wenn die Leute auf dem Land Windkraftanlagen nicht akzeptieren, dann muss man dafür auch Verständnis haben. OWL hat da viel geleistet [..]“, so Laschet. Ebenso sei der „Einsatz für Industriearbeitsplätze genau so moralisch, wie der Einsatz für Klimaschutz“. Die Aufgabe der CDU sei es, beides zu schaffen: Klimaschutz und Arbeitsplätze.

Laschet für Stärkung des ländlichen Raums

„Der ländliche Raum muss weiter gestärkt werden, damit nicht jeder in große Städte ziehen muss“, betonte Armin Laschet. Voraussetzungen dafür seien ein gutes Internet und die Verkehrsanbindung. Darüber hinaus bekannte sich Laschet klar zu der Pendlerpauschale: „Wir brauchen die Pendlerpauschale!“

„Wir wollen NRW an die Spitze der deutschen Länder bringen“

Im Gespräch nach seiner Rede machte Armin Laschet deutlich, welche Ziele sich die CDU geführte Landesregierung nach der erfolgreichen ersten Hälfte der Legislaturperiode bringen möchte: „Wir sind zweieinhalb Jahre im Amt und es ist eine Menge bewegt worden: Bei der Inneren Sicherheit, bei der Wirtschaftspolitik und bei der Bildungspolitik. Das muss jetzt weitergehen, wir wollen Nordrhein-Westfalen an die Spitze der deutschen Länder bringen!“



Inhaltsverzeichnis
Nach oben